Für wen ist der Elo der perfekte Partner?

Der Elo ist eine ganz junge Hunderasse aus Deutschland. Sie ist Ende der 1980er Jahre für die Anforderungen an einen Familienhund in der heutigen Zeit konzipiert worden. Das Ergebnis ist durchaus bemerkenswert. Allerdings ist die neue Hunderasse noch nicht von den maßgebenden Organisationen VDH und FCI offiziell anerkannt. Das sollte uns nicht hindern einmal genau hinzuschauen, ob und wo diese neue Hunderasse ihre Existenzberechtigung hat - schließlich gibt es bereits über 340 anerkannte Hunderassen. Das Ehepaar Szobries, erfahrene Bobtail- und Eurasier-Züchter, kam auf Idee, einen besonders familien- und speziell kinderfreundlichen Hund zu entwickeln, der zudem keinen Jagdtrieb haben und wenig Neigung zum Bellen zeigen sollte. Es sollte ein ruhiger, wesensfester Hund werden ohne Nervosität oder Aggressivität. Kurz er sollte ein idealer Begleit- und Familienhund sein. Das besser noch als die eh schon familienfreundlichen Bobtails oder Eurasier, die sie bereits züchteten. Als Ausgangsrasse diente der Eurasier, der selbst schon eine in den 1960er Jahren neu entwickelte Hunderasse aus Wolfsspitz, Chow-Chow und Samojede darstellt. Dazu mischten sie neben dem Bobtail nach und nach noch etliche weitere Hunderassen hinzu. Den Rassegründern waren Wesen und Gesundheit wichtig, Felltyp und Fellfarbe sekundär. Das gilt bis heute. Der Elo ist ein kinderfreundlicher, vitaler Familienhund, der sich ebenso gut als Begleiter eines Singles, ob jung oder alt macht, ob in Stadt oder Land. Der Elo ist durchaus kräftig, sportlich, beweglich aber nicht nervös oder Aktivitäten übermäßig einfordernd. Man muss keinen täglichen Halbmarathon absolvieren, um ihn glücklich zu machen. Wohl aber kann er bei jeder sportlichen Aktivität eines normalen Hundehalters locker mitgehen, bei einer ausgedehnten Wanderung mit der Familie allemal. Ein Elo soll zudem ortstreu sein. Er soll sich auf Herrchen oder Frauchen beziehen und keinen "Everybodies Darling" darstellen. Er soll wachsam und zugleich problemlos alleine sein können. Bei ihm werden "gute Unterordnungsbereitschaft in der Familie, verbunden mit kindergeeignetem Verhalten" ausdrücklich als erwünschtes Verhalten definiert. Seine Zucht ist darauf ausgerichtet, einen optimalen Freund und Partner für Kinder zu schaffen.

Inzwischen gibt es den Elo auch in einer kleinen Variante. Der kleine Elo hat eine Widerristhöhe von etwa 40, der große von etwa 50 Zentimetern. Nur Hunde, die die vorgeschriebenen Prüfungen zu Gesundheit und Wesen meistern, dürfen in die Zucht. Eine Auswahl nach extremen Äußerlichkeiten, wie sie zuweilen im Ausstellungswesen zu beobachten ist, wird abgelehnt. Das Ehepaar Szobries hat sich die Markenrechte am Namen "Elo®" gesichert und lizensiert ihn ausschließlich an die 1993 gegründete "Elo®-Zucht und Forschungsgemeinschaft e.V." Dieser sind etwa 130 Züchter angeschlossen. Aufgrund der breiten genetischen Zuchtbasis und den Qualitätsstandards der Zucht kann man davon ausgehen, dass ein Elo über eine robuste Gesundheit und hohe Lebenserwartung verfügt. Ein Elo will und kann sich den Gewohnheiten seiner Menschen anpassen. Gut erzogen ist er wo auch immer ein problemloser Begleiter. Der Elo stellt keine besonderen Ansprüche an seine Haltung und ist sehr pflegeleicht. Da er gut erzieh- und führbar ist, ist er auch für den Anfänger mit etwas Hundeverstand prima geeignet.

Christoph Jung

Erziehung

****

Pflege

**

Beschäftigung

***

Bewegung

***

Familie

*****

Anfänger

***

Copyright by HUNDEWELT